MLP

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Inhalt

Datum
25.07.2017

Gefragte Technologien im Depot

Digitale Geschäftsmodelle verändern Wirtschaft und Gesellschaft. Teil 2 der Serie „Branchen im Fokus“: Was innovative Technologien so interessant macht – und wie Anleger diese gezielt zum Vermögensaufbau nutzen können.

Depot (iStock)

Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft – jeder kennt sie, fast jeder nutzt ihre Dienste und Produkte. Sie gehören zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Und das ist längst noch nicht alles. Die Branche wächst stetig. Speziell zu Zukunftsthemen wie künstliche Intelligenz, Robotik oder der aufgrund zunehmender Cyber-Attacken weltweit besonders gefragten IT Security finden sich auch kleinere, aufstrebende Unternehmen mit viel Potenzial. Sie alle gestalten den digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft weiter aus: Es geht nicht mehr vorrangig darum, ein innovatives Produkt herzustellen, sondern es in eine nutzerorientierte Dienstleistung zu verpacken und online an den Kunden zu bringen.

Wandel verstehen, Werte schaffen

Vor allem Technologieunternehmen stehen für innovative Produkte und Dienstleistungen, mit häufig großer Beliebtheit bei Verbrauchern. Nicht wenige Firmen haben mittlerweile auch eine gefestigte Marktstellung mit soliden Geschäftsmodellen oder verfügen über ausreichend Kapital, um aus eigener Kraft zu wachsen. Technologiewerte sind damit auch als langfristigere Beimischung im Depot durchaus interessant. Dabei sollten sich Privatanleger auf das gute Auge erfahrener Fondsmanagern verlassen. „Die Technologiebranche verändert sich schnell. Vermeintliche Innovationstreiber, die aber dann doch Trends verpassen oder keinen Mehrwert bieten können, erweisen sich irgendwann als Fehlinvestition“, erklärt Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement bei MLP. „Professionelles Fondsmanagement ist hier besonders wichtig, um eine gut geprüfte Qualitätsauswahl zu treffen und permanent die Spreu vom Weizen zu trennen.“

Möglichst breit aufstellen

Empfehlenswert: ein breit aufgestellter Technologiefonds. „Dieser bietet die Möglichkeit, an der Entwicklung einer Branche teilzuhaben, die weiterhin viel Wachstumspotenzial besitzt“, sagt Trefz. Gutes Beispiel dafür ist der Fidelity Funds – Global Technology Fund. Das Portfolio besteht aus circa 40 bis 60 Aktien. Darunter befinden sich sowohl etablierte Marktführer als auch aufstrebende Firmen, die in wichtigen Marktnischen Fuß gefasst haben. Der Fonds ist zudem mit Top Ratings von Scope (A) und Morningstar (5 Sterne) ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Keine Rendite ohne gewisses Risiko: Wie MLP dabei unterstützt, entsprechend seiner Anlegermentalität die passenden Fonds zu finden, lesen Sie in Teil 1 der Serie .