MLP

Inhalt

Einlagensicherung – Schutz Ihrer Einlagen bei Zahlungsunfähigkeit der Bank

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die gesetzliche Einlagensicherung dient dazu, Ihr Guthaben auf Girokonten und Sparbüchern sowie Tages- und Festgeldkonten in gewissem Umfang zu schützen. Sollte die Bank Insolvenz anmelden, sind Ihre Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Person und pro Geldinstitut garantiert.
  • Aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Banken in Deutschland gibt es keine einheitliche Einrichtung. Neben der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) sind weitere Institutionen zuständig.
  • Viele Banken gehören zusätzlich einem freiwilligen Sicherungssystem an, das einen erweiterten Kapitalschutz bis zur jeweiligen Sicherungsgrenze bietet.

Was ist die Einlagensicherung?

Spätestens seit der Bankenkrise 2008 ist Verbrauchern bewusst, dass selbst Banken dem Risiko von Zahlungsunfähigkeit ausgesetzt sind. Bei einer Bankeninsolvenz stellt sich die Frage, ob und in welcher Höhe Sie Ihre Spareinlagen zurückbekommen. Um die Bürger vor dem Verlust ihrer Spareinlagen zu schützen, hat die Europäische Union einheitliche Standards zur Einlagensicherung eingeführt. Ein europaweites Sicherungssystem gibt es jedoch bislang nicht. Jeder Mitgliedsstaat ist dafür verantwortlich, nationale Sicherungssysteme zu schaffen.

Die meisten Kunden in Deutschland sind doppelt abgesichert. Durch die Kombination aus gesetzlicher und freiwilliger Einlagensicherung profitieren Sie von einem hohen Schutzniveau für Ihr Sparguthaben. Verschiedene Institutionen in Deutschland sind für die Verwaltung der Einlagensicherung zuständig:

  • Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB)
  • Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken
  • Prüfungsverband deutscher Banken
  • Entschädigungseinrichtung öffentlicher Banken
  • Einlagensicherungsfonds öffentlicher Banken
  • Institutssicherung, bspw. das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe und das Sicherungssystem der Volks- und Raiffeisenbanken

Wie funktioniert die Einlagensicherung?

Wenn eine Bank nicht in der Lage ist, Ihre Einlagen auszuzahlen, greift das Entschädigungsverfahren zur Einlagensicherung:

1. Die Finanzaufsicht (BaFin) stellt den Entschädigungsfall gemäß Einlagensicherungsgesetz fest.

2. Das jeweilige Sicherungssystem hat jetzt die Aufgabe, Details zum Verfahren zu veröffentlichen.

3. Das Sicherungssystem kümmert sich um alle Formalitäten zur Auszahlung der geschützten Einlagen.

4. Es erfolgt die Auszahlung des Entschädigungsbetrags.

Das gesamte Verfahren dauert in Normalfall nur bis zu sieben Arbeitstage.

Vermögen, das in Investmentfonds investiert ist, wird nicht durch die Einlagensicherung geschützt. Sollte die Bank, die den Fonds für Sie verwahrt oder verwaltet, insolvent sein, sind Fonds als sogenannte Sondervermögen, die nicht zur Insolvenzmasse der Bank gehören, geschützt. Auf den Wert des Fonds hat die Bankinsolvenz keinen direkten Einfluss.

Wichtig: Bis zu einer Deckungssumme von 100.000 Euro brauchen Sie für die gesetzliche Einlagensicherung keine Ansprüche geltend machen und diese nicht nachzuweisen. Bei höheren Summen bis 500.000 Euro müssen Sie Ihren Anspruch glaubhaft machen und belegen.

Wie hoch ist die Einlagensicherung?

Die gesetzliche Einlagensicherung schützt 100 Prozent Ihrer Einlagen bis zu einer maximalen Höhe von 100.000 Euro. Unter gewissen Umständen erhöht sich der Schutzumfang für die ersten sechs Monate nach der Einzahlung auf bis zu 500.000 Euro, wie beispielsweise beim Verkauf einer selbst bewohnten Immobilie.

Die tatsächliche Einlagensicherung ist aufgrund freiwilliger Sicherungssysteme bei den meisten Banken deutlich höher. In der Regel beträgt der Schutzumfang mindestens 750.000 Euro je nach Bank und Kunde. Die Sicherungsgrenze der Banken liegt seit dem 1. Januar 2020 bei 15 Prozent des Eigenkapitals einer Bank – das Mindesteigenkapital von Geldinstituten ist in Deutschland auf fünf Millionen Euro festgelegt. Ein Großteil der Banken verfügt jedoch über höhere Eigenkapitalreserven.

Was ist die Anlegerentschädigung?

Die Einlagensicherung ist nicht zu verwechseln mit der Anlegerentschädigung:

  • Wenn ein Geldinstitut nicht dazu fähig ist, Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften zu begleichen, haben Sie Anspruch auf Anlegerentschädigung.
  • Der Schutzumfang ist auf 90 Prozent Ihrer Forderungen aus Wertpapiergeschäften bis zu einem maximalen Gegenwert von 20.000 Euro begrenzt.
  • Diese Regelung schützt nur Privatpersonen sowie Personen- und Kapitalgesellschaften. Keinen Anspruch haben dagegen Kreditinstitute und institutionelle Anleger.

Wer haftet bei Zahlungsunfähigkeit einer Bank?

Banken sind Mitglied bei einer Entschädigungseinrichtung (gesetzliche Einlagensicherung) und zusätzlich meist bei den Sicherungsfonds (freiwillige Einlagensicherung). Die Stellen zahlen Ihre geschützten Einlagen im Entschädigungsfall an Sie aus. Das zahlungsunfähige Geldinstitut haftet dennoch gegenüber den Einlagensicherungseinrichtungen. Diese holen sich das Geld von der Bank zurück.

Sie möchten mehr zur Sicherheit von Geldanlagen wissen?

Bei einem persönlichen Beratungsgespräch nehmen wir uns Zeit für Sie und analysieren gemeinsam mit Ihnen Ihre finanzielle Gesamtsituation. Profitieren Sie von unserer Erfahrung für Ihr Vermögensmanagement und legen Sie Ihr Kapital optimal an.

Termin Termin Seminare Seminare Newsletter Newsletter Kontakt Kontakt