MLP

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Inhalt

Flexibel finanzieren

Das Leben hält Überraschungen bereit – darauf sollte auch die Immobilienfinanzierung vorbereitet sein: wichtige Grundregeln.

Flexibel finanzieren (iStock)

Das Traumhaus oder die perfekte Wohnung sind gefunden und der Zeitpunkt für den Kauf ist dank noch niedriger Zinsen günstig. Wer sich jetzt seine Wunschimmobilie zulegt und auf Jahre an ein Darlehen bindet, sollte nicht vorschnell handeln – sondern alles auch den Gegebenheiten des Lebens anpassen: mit einer Finanzierung, die genügend Flexibilität bietet. Denn über einen Zeitraum von rund 20 Jahren kann sich viel verändern: Erst Doppelverdiener-Paar, dann vielleicht Babypause und anschließende Teilzeit. Oder: eine überraschende Erbschaft beziehungsweise Karrieresprünge, die mit Gehaltserhöhungen verbunden sind. Aber auch Zeiten von Krankheit oder sogar eine Berufsunfähigkeit sind möglich, was gezielt abgesichert sein sollte.

Wichtige Grundregeln für die flexible Finanzierung:

  1. Die anfängliche Tilgung bei mindestens zwei Prozent ansetzen. Bei der Finanzierung eigengenutzter Immobilien eignen sich in der Regel Darlehen mit annuitätischer Tilgung. Das heißt: Die monatlich zu zahlende Annuitätsrate besteht aus einem Zins- und Tilgungsanteil, die in der Zeit der Zinsbindung konstant bleibt. Der Tilgungsanteil steigt während der Finanzierungsdauer mit sinkender Zinsbelastung an. Je höher der Sollzins, desto stärker dieser Effekt. Um eine Rückzahlung des Darlehens in einem tragbaren Zeitraum sicherzustellen, sollten angesichts des derzeit niedrigen Zinsniveaus mindestens zwei Prozent Tilgung eingeplant werden; diesen Anteil setzen viele Banken mittlerweile sogar voraus.
  2. Tilgungssatzwechsel vereinbaren: So lassen sich Veränderungen im Haushaltsbudget, wie durch Elternzeit oder Teilzeitarbeit, abfedern. Beispiel: Kreditgeber lassen oft während der Zinsbindungsdauer bis zu drei Tilgungssatzwechsel zu, üblicherweise zwischen eins und fünf Prozent der Darlehenssumme.
  3. Sondertilgungen vereinbaren. Einmalzahlungen beschleunigen die Entschuldung: Durch die reduzierte Kreditsumme sinkt der Zinsanteil der Rückzahlungsrate – und der Tilgungsanteil steigt. Üblich sind kostenlose Sondertilgung von fünf bis zehn Prozent der Kreditsumme pro Jahr, oft begrenzt auf drei Sondertilgungen während der Zinsbindungsdauer. Geeignet bei Bonuszahlung, Erbschaft oder größerem frei verfügbaren Geldbetrag.

Immobilienkauf noch in Planung?

Wer sich mit dem Eigenheim noch etwas Zeit lassen möchte, kann sich das aktuelle Zinsniveau mit einem Bausparvertrag als Grundlage für die spätere Finanzierung sichern. Bausparverträge lassen generell bis zur Darlehensinanspruchnahme viele Gestaltungsmöglichkeiten zu. In der Bauspar-Darlehensphase bestehen zudem im Regelfall Sondertilgungsmöglichkeiten in unbegrenzter Höhe. Zusätzlich kann auch staatliche Förderung genutzt werden.

Vor allem bei einer so lebensbegleitenden Finanzierung wie der des Eigenheims kommt es auf die Details an. MLP Berater kennen die wichtigsten Stellschrauben und haben die notwendige Marktübersicht, um eine auf persönliche Lebensumstände abgestimmte Finanzierungsstrategie aufzusetzen.