MLP

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Sie möchten uns anrufen oder etwas faxen?

Telefon: 06222 308 6000
Telefax: 06222 308 8351

Inhalt

Nur noch IBAN, Kontonummer adé

Ab dem 1. Februar 2016 gilt beim Banking: Überweisungen & Co. sind nur noch mit IBAN möglich. Was einfacher wird – und was wegfällt.

Kontonummer und Bankleitzahl sind bald passé. Ab dem 1. Februar müssen alle Bankkunden die IBAN beim Banking nutzen. Hintergrund: Dann endet die zweijährige Übergangsfrist der europäischen Union für Verbraucher bei Inlandszahlungen. Anders als Behörden, Unternehmen oder Vereine hatten Privatpersonen länger Zeit, sich an die neue 22-stellige „International Bank Account Number“ zu gewöhnen. Jetzt führt aber kein Weg mehr an ihr vorbei.

Eselsbrücke nutzen

Sich die IBAN zu merken, ist aber kaum schwieriger als bisher Bankleitzahl und Kontonummer, besonders wenn man den Aufbau der IBAN berücksichtigt. Jede IBAN besteht nur aus vier Blöcken: beginnend mit Länderkennung (in Deutschland: „DE“) und zweistelliger Prüfziffer, die auch gegen Übertragungsfehler bei der Eingabe einer IBAN schützt. Es folgen die bekannte Bankleitzahl und Kontonummer (siehe Grafik). Bei Kontonummern mit weniger als zehn Stellen wird entsprechend mit Nullen aufgefüllt. Weiterer Tipp: Die eigene IBAN steht bereits auf jeder neueren Maestro-Girocard.

Nur noch IBAN, Kontonummer ade (MLP)

Hilfestellung im Alltag

Blick in die Praxis: Beispielsweise bei regelmäßig anstehenden Online-Überweisungen ist die lange Zahl kein Problem. Tipp: Beim Online-Banking einfach einmalig eine Vorlage zur Wiederverwendung hinterlegen. Meist sind auch Rechnungsformulare schon vorab ausgefüllt. Wenn nicht, muss die IBAN des Begünstigten nur von der Rechnung übertragen werden. Dies erleichtern die meisten Händler, Handwerksbetriebe oder Unternehmen jedoch, indem sie ihre IBAN übersichtlich unterteilen.