MLP

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Inhalt

Datum
25.10.2017

Holz: Bewährtes Investment

Wälder sind eine der ältesten Investmentklassen – was Anleger wissen müssen, wenn Holz als Grundlage auch für Verpackungen & Co. das Portfolio zusätzlich stabilisieren soll.

Investment Holz (iStock)

Seit Jahrhunderten dient Holz den Menschen als Baumaterial und Energiequelle. Zugleich sind Wälder aber auch eine der ältesten Investmentklassen. Adelsfamilien sicherten schon immer unter anderem mit Forstbestand ihren Wohlstand ab. Heute verleiht ausgerechnet die digitale Technik dem Rohstoff einen neuen Boom: Mit Zunahme des Online-Shoppings wächst die Nachfrage nach Verpackungsmaterial. Zum Versand der Ware sind Papier und Kartonagen in allen Größen und Formen gefragt – und damit Holz für die Herstellung.

Nachhaltig und wertstabil

Zwar ist auch der Absatz von Holz konjunkturabhängig. Als Investment hat der Rohstoff aber einen entscheidenden Vorteil. „Bäume wachsen nach und sie wachsen auch während Finanzkrisen und Währungsschwankungen. Damit bietet Holz einen vergleichsweise guten Werterhalt“, sagt Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement bei MLP. Das wichtigste Finanzbarometer für US-Wald etwa, der NCREIF-Timberland-Index, hat seit 1987 jährlich um rund 15 Prozent zugelegt. „Als gezielt gewählte Beimischung kann Holz damit das Portfolio insgesamt stabilisieren“, sagt Trefz. Hinzu kommt: Eine Investition in Holz und Wald bringt zudem das gute Gefühl mit sich, ökologische Verantwortung zu übernehmen. „Auch das macht diese Sparte für viele Privatanleger interessant“, so Trefz.

Fonds statt Direktinvestment

Eine direkte Investition in Forstflächen oder Bäume scheidet jedoch in der Regel aus. Unabhängig davon, dass man sich ein Stück Wald und dessen Pflege schlichtweg auch zeitlich leisten können muss, setzen das Eigentum und damit verbundene Gewinnaussichten solide Grundkenntnisse über Waldwirtschaft voraus. Für Privatanleger deutlich besser geeignet und einfacher in der Umsetzung sind gut gemanagte Fonds, die in Holz und andere Rohstoffe inklusive verbundener Wirtschaftszweige investieren. „Die Fondsverwalter sind erfahrene Spezialisten, die die Einflussfaktoren auf die Märkte umfassend einschätzen und auf Veränderungen frühzeitig reagieren können“, beschreibt Jakob Trefz den Vorteil. Einen breit aufgestellten Holzfonds bietet etwa die Fondsgesellschaft Pictet an. Der Pictet-Timber investiert sowohl in Aktien von Unternehmen, die Wälder bewirtschaften, als auch in holzverarbeitende Industrien wie Papierfabriken oder Hersteller von Verpackungsmaterialien.

Keine Rendite ohne ein gewisses Risiko: Wie MLP dabei unterstützt, entsprechend seiner Anlegermentalität die zum Depot passenden Fonds zu finden, erfahren Sie im Gespräch mit Ihrem MLP Berater .

Was Anleger wissen müssen, wenn sie auf den Rohstoff Wasser setzen wollen.