MLP

Inhalt

Pferdehaftpflicht: Verlässlicher Schutz für Schadensfälle aller Art

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gemäß Gefährdungshaftung (§ 833 BGB) sind Tierhalter für Schäden verantwortlich, die ihr Tier angerichtet hat.
  • Eine Pferdehaftpflicht bewahrt Sie vor den finanziellen Folgen, sollte es beispielsweise zu einem Unfall oder einem ungewollten Deckakt kommen.
  • Es sind verschiedene Tarife erhältlich, die sich in ihren Leistungen und den Beiträgen unterscheiden.
  • Ohne die Haftpflichtversicherung kommen Sie für durch Ihr Pferd verursachte Schäden mit Ihrem gesamten Privatvermögen auf.

Wieso ist eine Haftpflichtversicherung für Pferde anzuraten?

Als Pferdehalter haften Sie in voller Höhe mit Ihrem Privatvermögen für Schadensersatzansprüche, selbst wenn Ihnen kein direktes Verschulden vorzuwerfen ist. Hierbei regelt § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) die Haftung:

„Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.“

Da Pferde zu den Fluchttieren gehören, ist das Unfallrisiko nicht zu unterschätzen: Bricht Ihr Tier beispielsweise von der Koppel aus und verletzt Personen oder ist schreckhaft und verursacht einen Verkehrsunfall, summieren sich die finanziellen Forderungen schnell zu hohen Beträgen. Eine Pferdehaftpflichtversicherung bietet Ihnen eine finanzielle Abdeckung bis zur vereinbarten Versicherungssumme.

Was übernimmt die Versicherung?

Eine Pferdehaftpflicht kommt für folgende Schäden auf:

  • Personenschäden, wie zum Beispiel Behandlungskosten infolge einer Bissverletzung
  • Sachschäden, wie zum Beispiel ein beschädigtes Fahrzeug
  • Vermögensschäden, wie zum Beispiel der Verdienstunfall einer verletzten Person

Zusätzlich gibt es weitere Leistungen, die abhängig vom gewählten Tarif abgedeckt sind:

  • Mietsachschäden an der festen Einrichtung der gemieteten Pferdebox
  • ungewollte Deckaktschäden (für Halter von Hengsten sinnvoll)
  • Flurschäden, die an landwirtschaftlich oder gartenbaulich genutzten Flächen entstehen

Worauf achten beim Abschluss einer Pferdehaftpflicht?

Achten Sie bei der Wahl einer geeigneten Pferdehaftpflichtversicherung darauf, dass der Tarif zu Ihrem Tier und Ihrem Versicherungsbedarf passt:

  • Die Versicherungssumme entscheidet darüber, bis zu welcher Höhe die Police für Schäden aufkommt. Je nach Tarif werden Schädigungen in Höhe von einer Million bis zu 15 Millionen Euro abgedeckt.
  • Fohlen lassen sich nicht durch eine eigene Pferdehaftpflicht versichern. Viele Anbieter erlauben Ihnen jedoch, den jungen Vierbeiner in die Versicherung des Muttertiers aufzunehmen.
  • Ein passiver Rechtsschutz bedeutet, dass die Versicherung ungerechtfertigte Ansprüche abwehrt und – falls nötig – für dadurch entstehende Gerichtskosten aufkommt.
  • Ein weltweiter Versicherungsschutz ist ratsam, wenn Sie Ihr Pferd zu Turnieren ins Ausland transportieren.
  • Prüfen Sie außerdem, ob Reitbeteiligungen, Tierhüter und Fremdreiter mit abgesichert sind.

Was ist die Selbstbeteiligung?

Wenn Sie einen Selbstbehalt vereinbaren, übernehmen Sie die Kosten im Schadensfall bis zu diesem Betrag. Für alle darüber hinausgehenden Kosten kommt die Versicherung auf. Bei Pferdehaftpflichtversicherung haben Sie üblicherweise die Wahl zwischen einer kleinen Selbstbeteiligung von 150 bis 250 Euro im Jahr. Es gibt Policen ohne Selbstbeteiligung, die jedoch meist etwas teurer sind.

Welche Wartezeit gilt bei der Pferdehaftpflicht?

Anders als zum Beispiel bei einer Pferdekrankenversicherung besteht bei der Haftpflicht keine Wartezeit. Die Leistungen Ihres Tarifs stehen Ihnen bereits ab dem ersten Versicherungstag zur Verfügung. Diese Regelung bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie nicht erst Monate warten müssen und finanziellen Risiken ausgesetzt sind. Es ist daher empfehlenswert, eine Pferdehaftpflichtversicherung direkt schon bei Anschaffung eines Pferdes abzuschließen.

Sie interessieren sich für eine Pferdehaftpflicht?

Es besteht zwar keine gesetzliche Pflicht, Ihr Pferd gegen Schadensersatzansprüche zu versichern. Dennoch gehört die Pferdehaftpflicht neben einer Pferdekrankenversicherung oder OP-Versicherung zu den wichtigsten Policen für Tierhalter. Unsere MLP Berater erklären Ihnen in einem persönlichen Gespräch, welche Leistungen wirklich wichtig sind. Vereinbaren Sie mit uns einen Termin und erhalten Sie kompetente Beratung zu Ihren Finanz- und Versicherungsfragen.

Termin vereinbaren

Termin Termin Seminare Seminare Newsletter Newsletter Kontakt Kontakt