MLP

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Sie möchten uns anrufen oder etwas faxen?

Telefon: 06222 308 6000
Telefax: 06222 308 8351

Inhalt

„Negative Wirkungen für künftige Generationen“

Das Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung hält die Rentenpolitik der Großen Koalition für nicht generationengerecht. Dr. Reiner Klingholz, Vorstand des Instituts und Verfasser der Studie „Die Zukunft des Generationenvertrags“, erklärt, warum vor allem die Jüngeren benachteiligt sind.

Negative Wirkungen (Dr. Reiner Klingholz - privat)

Herr Dr. Klingholz, das Bundesinnenministerium hat kürzlich einen Demografie-Check für Bundesgesetze erstellt. Würde die geplante Rentenreform diesen Demografie-Check bestehen?

Nicht ganz. Der Demografie-Check besteht aus 24 Fragen, mit denen neue Gesetzesvorhaben nach ihren Auswirkungen auf künftige Generationen abgeklopft werden sollen. Wird dabei eine der Fragen mit „ja“ beantwortet, sollten die beteiligten Ressorts das Gesetz nochmals prüfen. Das bedeutet konkret: Bei der Rente mit 63 und der Mütterrente hätte dies sicherlich geschehen müssen. Dies gilt besonders für diese Fragen: „Führt das Vorhaben zu finanziellen Belastungen für künftige Generationen?“, „Sind durch das Vorhaben Auswirkungen auf eine Kultur des längeren Arbeitens zu erwarten?“ und „Hat das Vorhaben Auswirkungen auf die Sicherung der Fachkräftebasis?“. Hier dürfte in allen drei Fällen die Wirkung der Rentenreform negativ für künftige Generationen ausfallen.

Welche Perspektiven für ihren eigenen Ruhestand haben junge Leute, zum Beispiel die heute 30-Jährigen?

Im Vergleich zur heutigen Rentnergeneration dürften sich die 30-Jährigen über einen deutlich längeren Ruhestand freuen – trotz Erhöhung des Renteneintrittsalters. Denn der Anstieg der Lebenserwartung scheint sich bisher kaum zu verlangsamen – und es sieht danach aus, dass es vor allem gesunde Lebensjahre sind, die hinzukommen. Die Aussicht auf ein langes und gesundes Leben ist sicherlich das größte Geschenk des demografischen Wandels. Jedoch werden sich die heute 30-Jährigen auch mit dem Gedanken abfinden müssen, dass sie zwar länger arbeiten werden, aber – gemessen an ihrem Arbeitseinkommen im Erwerbsleben – später eine geringere gesetzliche Rente erhalten. Denn Erwerbstätigen stehen künftig immer mehr Rentnern mit zugleich zunehmender Lebenserwartung gegenüber, was die sozialen, umlagefinanzierten Sicherungssysteme weiter belastet.

Findet die jüngere Generation überhaupt genug Gehör in der Politik?

Politische Entscheider neigen dazu, stärker die gegenwärtigen als die zukünftigen Auswirkungen ihres Handelns zu berücksichtigen. Besonders deutlich wird dies vor Wahlen, bei denen die Interessen der aktuellen Wählerschaft im Mittelpunkt stehen. Zunehmend sind es dabei ältere Bürger, die über den Wahlausgang entscheiden. Parteien erhoffen sich dann mit Vorhaben wie der Rente mit 63 oder der Mütterrente, ihre Stimmen sichern zu können. Wichtiger wäre jedoch, dass politische Entscheidungsträger stärker vermitteln, warum gerade eine älter werdende Gesellschaft in eine gute Familienpolitik und in Bildung für jüngere Generationen investieren muss. Auch wenn dies zunächst einmal Kosten verursacht, zahlt es sich langfristig aus – für Jung und Alt. Denn je produktiver künftige Erwerbsgenerationen sind, desto mehr gibt es zu verteilen, auch zwischen den Generationen.

Vita

Der Chemiker und Molekularbiologie Dr. Reiner Klingholz arbeitete bis 1983 als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg. Von 1984 bis 1989 war er als Wissenschaftsredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT und von 1990 bis 2000 Redakteur beim Monatsmagazin GEO tätig. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter „Sklaven des Wachstums“ über die weltweiten demografischen und wirtschaftlichen Veränderungen. Seit 2003 leitet er das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.